Töffreisen im 21. Jahrhundert

BMW K75SWir haben es geschafft, Washington auf dem äusseren Ring zu umfahren – allerdings nur, weil Pierre mich per Funk davon abgehalten hat, mitten in der Rushhour die falsche Ausfahrt stadtEINwärts zu nehmen. Später hat uns das Satellitennavigationsystem den Weg zu einem Hotel gezeigt. Und per Handy hab ich dann, weil die Unterkunft keinen Internetzugang zu bieten hatte, meine Mail abgerufen.

Man kann viele Argumente gegen diese Hightech-Reisehelfer anführen. Aber wenn ich mich an Töffreisen wie jene zu dritt vor fünfzehn Jahren durch Polen erinnere, frage ich mich, wie wir es geschafft haben, uns nicht ständig aus den Augen oder zumindest in den unbekannten Weiten der Masuren zu verlieren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.